Willkommen zurück, Gast!
Wir begrüßen auch unser neuestes Mitglied: Sophie

 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Hallo lieber Gast,
aus Datenschutzrechtlichen Gründen und denen des Jungendschutzgesetzes sind verschiedene Inhalte unseres Forums nur für Mitglieder einsehbar, dazu gehören der Inplay-Bereich, aktuelle Charakterbewerbungen sowie sämtliche angenommenen Charaktere. Wir bitten um Verständnis und weisen noch einmal darauf hin, das dies lediglich zum Schutz der Userdaten und jener, die nicht unter die FSK 16+ Regel fallen, beschlossen wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Die Administratoren von Seiko
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 19 Benutzern am Fr 31 Mai - 11:02
Das Team

- Das Team -

Administratoren

Dahlia Rosé - (Admina)
Anathial - (Admina)
-----

Moderatoren

Takashi - (Spezialmoderator)
Malachy - (S-Mod)


[S-Mod → Steckbriefmoderator
B-Mod → Bündnismoderator
C-Mod → Chatmoderator]
Die neuesten Themen
» Amazing Horse
So 11 Jan - 10:56 von Gast

» Nozomi - Die Hoffnung (Partnerschaftsanfrage)
So 16 Feb - 3:53 von Gast

» 4-Zeichen
Mo 10 Feb - 23:41 von Gast

» The-Darkness
Do 14 Nov - 23:41 von Gast

» Secret Paradise- Auflösung
Mo 14 Okt - 8:50 von Gast

» Tokyo Tales / Damals Black Wonderland
Sa 5 Okt - 22:34 von Gast

» Pokémon Adventure [Änderung]
Mi 2 Okt - 6:01 von Gast

» Darkness Castle
So 8 Sep - 7:39 von Gast

» Einladung zum Einjährigem (Phantom Memorial High)
So 8 Sep - 1:56 von Gast

Die aktivsten Beitragsschreiber
Storyteller
 
Gabriel
 
Bailey
 
Dahlia Rosé
 
Akane
 
Elena
 
Alice
 
Ming
 
Jun
 
Lucifer
 

Teilen | .
 

 Final fantasy Erfülle dein Schicksal [Aufgrund von Inaktivität abgelehnt!!]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sasuke u
Gast
avatar


Beitrag© By sasuke u Sa 13 Apr - 12:03

In der auf der Fortsetzung des Spiels “Final Fantasy VII” basierenden Geschichte erinnern die Ruinen von Midgar nun schon seit zwei Jahren an die Opfer, die der Frieden gekostet hat. Doch es dauert nicht lange, bis die Welt vor einer neuen Bedrohung steht: Eine geheimnisvolle Krankheit breitet sich rapide aus. Alte Feinde regen sich wieder. Und Cloud, der sein Leben als Held hinter sich gelassen hatte, um sich in die Einsamkeit zurückzuziehen, muss noch einmal zum Kampf antreten.


Fortserzung von Final Fantasy

In dem Moment, als er sie wieder in seinen Armen hatte, wurden Snows Gedanken weiß, als wären seine Erinnerungen ausgelöscht. Keine Vergangenheit, keine Zukunft. Einfach nur das Gefühl, dass Serah wieder zu ihm zurückgekehrt ist. Für alles andere hatte er keinen Platz. Mein Geist ist eine einfache Sache, dachte Snow. Es gibt nur so viel, dass es aufnehmen kann.
Es tut mir Leid, sagte Snow, flüsternd zu Vanille und Fang, schlafend im Kristallturm. Er hatte Serah zu Cocoon blicken sehen, und wurde zurück in die Realität gebracht. Seine Erinnerungen kamen wieder hoch. Dort waren immer noch zwei Menschen, die er nicht gerettet hatte. Das war jetzt nicht der Zeitpunkt um alles zu vergessen. In der Vision, die er in seinem kalten Schlaf hatte, sah er eine Zukunft in der jeder gemeinsam lachte. Er wusste.. Er wusste einfach, dass Vanille und Fang mit ihnen dort waren. Das bedeutete, dass es nicht vorbei war, das konnte noch nicht das Ende sein.

„Es ist gebrochen, oder? Zerstört…“ Ihre Stimme brachte Snow zurück in die Gegenwart. „Ich bin gerettet… Ich bin wieder menschlich, und in der Lage dich und Lightning wiederzusehen. Aber…“ Serah sah hinauf zu Cocoon. „Ich weiß da ist etwas, dass ich tun muss. Es ist nicht fair nur mich zu retten und glücklich zu werden. Aber… Ich weiß nicht was zu tun ist…“
Serah hatte Recht, natürlich. Jeder hatte seine Heimat verloren. Die Grundsätze ihres Lebens waren nicht mehr gültig. Es war eine unzählige Nummer von Menschen, die gerettet werden müssen. Die Menge an Arbeit, die gebraucht wurde, war genug um ihn schwindelig zu machen. Das einzige, was Snow tun konnte, war nicht mehr darüber nachzudenken.
Nach alledem war sein Gehirn nicht dafür gemacht, um über solche Dinge nachzudenken.

„Wenn es zerstört ist, werden wir einfach eine neue machen.“ Eine einfache Antwort von einem einfachen Mann.
„Ein neues Cocoon?“ Serah’s Augen wurden runder. „Nein, das nicht. Ich meine etwas anderes, anstelle von Cocoon. Wir werden es hier errichten. Wir können eine neue Stadt auf Grand Pulse bauen. Gemeinsam.“ Snow hatte einfach versucht etwas zu sagen, irgendwas, aber als er es laut aussprach, schien es keine schlechte Idee zu sein. In der Tat, dachte er, konnte es keinen besseren Plan geben.

„Wir können unsere eigenen Häuser bauen, und unser eigenes Essen anbauen. Wir können das schaffen. Wir haben es schon einmal in Bodhum geschafft, erinnerst du dich? Wir machen einen Gemüsegarten und jagen Monster.“
„Einfach eine Neue machen? Das klingt nach dir“, sagte Lightning, zu Cocoon blickend.
„Weißt du, du hast Recht. Wir werden einfach eine neue errichten.“
„Genau! Von diesem Tag an wird das unser neues Zuhause!“
„Hier gibt es noch nicht mal irgendetwas“, erwiderte Lightning lachend. Serah unterdrückte ein Kichern.

„Oh…ja. Auf Grand Pulse ist jeder eine Familie.“

Lightning blickte zu Snow. Erinnerst du dich? – schien sie zu sagen. Snow nickte, natürlich erinnere ich mich. Was Vanille immer sagte.
„Dann ist das unsere Heimat. Es war schon immer unser zu Hause.“ Lightning drehte sich zum Turm und lächelte.
„Weil es ihr zu Hause ist.“
Die Tage, die sie auf Grand Pulse umherwandernd verbrachten, festhaltend an ihrer kleinen Hoffnung, auf den Weg nach Oerba. Sie waren Freunde, die gemeinsam kämpften, sie waren Familie. Von da an wurde dieser Ort für sie eine Heimat. Es war nicht die Hölle, es war nicht das Land ihrer Feinde. Einfach nur… zu Hause.

Sie hörten einen Atemzug hinter sich.. Hope. Darüber hinaus konnten sie eine Gruppe von Soldaten sehen, die blaue Uniformen trugen.
„Hey sind das nicht… das ist die Kavallerie“, flüsterte Hope und rannte dann los. Natürlich, sie wussten noch nicht, ob sein Vater sicher war. Das Letzte, was sie von ihm hörten war, dass er von der Kavallerie gerettet wurde. Vielleicht hatten sie Neuigkeiten von ihm.

„Lass uns ihm folgen“, sagte Lightning, während sie ihm nachging.
„Wenn ein Freund in einer Zwickmühle steckt…“ sagte Sazh, während er Dajh hochhob. „Was meinst du mit ‚Zwickmühle‘, Paps?“
„Das heißt, wenn jemand in Schwierigkeiten ist. Obwohl, Ich war in einer ziemlichen Zwickmühle für einige Zeit.“

Das Chocoboküken auf Dajh’s Schulter drehte sich um zu Snow und pfiff ihn an, als wollte es sagen ‚Kommst du denn nicht mit uns?‘
In seinem Herzen sendete Snow eine weitere Entschuldigung zu Vanille und Fang. Wir werden euch schon bald retten. Diese Vision, die ich hatte? – Das war keine Illusion. Ich werde es keine sein lassen.
„Wir sollten auch gehen.“
„Natürlich sollten wir!“ Serah nickte. Sie schien jetzt anders, nicht so traurig wie wenn sie zu Cocoon hinauf sah.

Er legte seinen Arm um sie und hielt sie noch einmal.

„Entschuldigen Sie mich! Tut mir leid, aber kennen Sie einen Mann namens Bartholomäus Estheim?“
Hope rief zu den Männern in den blauen Uniformen. Er dachte, dass vielleicht einer von ihnen Rygdea war, oder zumindest einer seiner Männer. Näher hingesehen, erkannte er kein einziges bekanntes Gesicht. Es schien, dass seine Truppe nicht da war.
„Ich weiß, dass er in Palumpolum gerettet wurde, hat denn niemand…“ Hope spürte eine Hand auf seiner Schulter und drehte sich schnell um, überrascht. Dieser Mann, wie er gedacht hatte, war niemand, den er kannte, aber er schien Informationen zu haben.

„Dein Vater ist in Sicherheit, ich habe ihn selbst gesehen.“

Hope’s Beine zitterten, er fiel vor Erleichterung fast zu Boden. Er hatte sich noch nie so um seine Familie gesorgt. Er hatte nie einen Grund dafür. Zurückdenkend, als Bodhum evakuiert wurde, hatte er den Nachrichtenreport jeden Tag gesehen. Es ist ihm nie in den Sinn gekommen, dass er wirklich auf jede Information hoffte, die er über seinen Vater finden konnte.
„Leider ist das Wichtigste jetzt den Flüchtlingen zu helfen. Du wirst wohl eine Weile warten müssen, bis du deinen Vater sehen kannst.“
„Oh. Das ist in Ordnung, solange ich weiß, dass er in Sicherheit ist. Danke.“
Jede einzelne, am Leben gebliebene Person in Cocoon muss entkommen. Eine erstaunliche Anzahl. Sie einfach zum Unterschlupf führen, würde an sich genug Arbeit sein, aber Nahrung und Wasser müssen ebenfalls für sie gebracht werden. Es war genug, dass er sich die Zeit nahm um Hope zu erzählen, dass sein Vater in Sicherheit ist. Lightning klopfte ihm auf den Rücken und lächelte ihn an. Als er sich umdrehte, sah er Sazh und Snow, die ihm ermutigend zunickten. Sie hatten sich um ihn gesorgt.

„Also wie lautet der Schadensbericht über Cocoon?“ richtete Lightning an den Soldat. Sein Gesicht wurde düster. Zwei Drittel, so schien es, waren unbeschädigt. Was bedeutete, dass ein Drittel es nicht ist. Menschen, Städte… ein Drittel ist verloren gegangen.
„Sie sagen, dass die größte Zerstörung um Bodhum passierte. Aber nahezu keine Leben sind in diesem Gebiet verloren gegangen. Die Purgation, wissen sie. Jeder war schon weg.“ Ob es Glück oder Ironie war, wusste Hope nicht. Aber Bodhum war die Heimat von Lightning und Snow. Wie fühlen sie sich wohl?

„Weißt du, du hast Recht. Wir werden einfach eine neue machen müssen.“

Lightning‘s Worte kehrten zurück zu ihm. Vielleicht wusste sie schon, dass das mit Bodhum passieren würde, nachdem sie die Hülle von Cocoon betrachtete. Vielleicht hatte sie sich schon auf ihre Weise damit abgefunden.
„Ähm… Ein Luftschiff wird bald hier landen. Eins mit Flüchtlingen.“ Der Soldat sagte es mit leiser Stimme. „Ihr möchtet vielleicht irgendwo anders hingehen, für eine Weile. Die Menschen könnten immer noch das Gefühl haben, dass… ihr wisst schon…“
„Dass wir Feinde von Cocoon sind.“
Sie hatten es fast vergessen. Die Einwohner von Cocoon wussten nicht was eigentlich passiert war. Für sie waren es die Pulse L’Cie, die Cocoon zerstört hatten. Es waren die L’Cie, die sie aus dem Paradies vertrieben haben.
„Ja, natürlich… wenn sie jetzt einen L’Cie sehen, gibt es nur eine Aktion, die sie gedenken auszuführen.“
Sie erinnerten sich an den Tag in Palumpolum und wie sie behandelt wurden. Wie Feinde. „Okay, das werden wir tun. Wir wollen keinen Ärger verursachen.“
„Tut mir leid. Ihr müsst euch nur für eine kleine Weile verstecken. Bis jeder weiß wer der echte Feind war, werden sie in der Lage sein, euch wieder zu vertrauen. Wartet einfach nur bis dahin.“

Hope fragte sich ob das wirklich stimmte. Sie hatten Soldaten getötet. Sie taten es nur um zu überleben, aber dennoch, sie hatten so viele von PSIKOM getötet. Diese Männer und Frauen in PSIKOM müssen Familie gehabt haben. Es würde keine Rolle spielen, letztendlich, was die Wahrheit war. Sie würden sich immer noch als Feinde fühlen. Er wollte nicht vergessen, was diese Soldaten ihm angetan haben. Er wusste nicht ob er die Kraft hatte zu vergeben oder nicht. Aber er würde nicht wegrennen. Er konnte nicht wegrennen.

Es gab wohl nichts, dass er hätte für sie tun können. Was konnte er tun, jetzt, da er seine L’Cie-Kräfte verloren hatte, jetzt, wo er menschlich war? Aber er wollte nicht zurück zu der Art und Weise, wie er war. Hilflos, immer wegrennend von seinen Problemen. Jetzt wusste er wie es ist, sich darum zu sorgen, seine Familie zu verlieren. Sie tatsächlich zu verlieren. Der Soldat hatte sich bereits abgewendet und kehrte sich wieder seinen Aufgaben zu.

„Ähm… gibt es irgendetwas, dass ich tun kann um zu helfen?“ rief er und rannte hinterher.


„Hey, äh… entschuldigen Sie mich? Habt ihr genug Piloten?“ fragte Sazh den Soldat. In dem Moment, wo Hope fragte ob es etwas für ihn zu tun gäbe, um zu helfen, dachte Sazh, dass es etwas geben muss, dass auch er tun könnte.
„Mit den vielen Leuten, die wir evakuieren müssen, sind viele Piloten umso besser.“ Sazh blickte zu Cocoon. Selbst mit einem zerstörten Drittel von Cocoon, fragte er sich wie viele Fahrten man brauchte um die gesamte Bevölkerung von Cocoon zu evakuieren.
„Nun, das ist wahr, aber…“
„Also dann. Solange Sie im Cockpit bleiben, werden Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass jemand Ihr Gesicht sieht.“

Luftschiffe wurden nicht nur genutzt um direkt von Cocoon nach Grand Pulse zu fliegen. Im Inneren von Cocoon gab es Lawinen, Gebäude stürzten um, und Menschen in ihnen, die gerettet werden mussten. Dafür benötigte man die kleineren Flugschiffe, die sie erreichen konnten. Genauso wie Piloten um sie zu fliegen.

„Eigentlich… Die Wahrheit ist, dass wir mehr Leute brauchen, als wir jetzt schon haben.“
„Zumindest hatte PSIKOM alle Kämpfe gestoppt. Ich denke etwas Gutes ist dabei
rausgekommen.“ Unterhalb des Kristallturms arbeiteten die blau uniformten Soldaten zusammen mit PSIKOM. Sie arbeiteten alle daraufhin, sicherzustellen, dass die Bürger von Cocoon in Sicherheit waren. Noch ein weiteres Wunder, dachte Sazh.
„Und wo ist ihre Lizenz?“
„Nein, wenn er fliegen kann, dann werden wir jeden nehmen.“

Offiziell war es ihm nur erlaubt Zivilflugschiffe zu steuern, aber in einem Notfall wie diesen, würde niemand so stur sein und sagen, dass es gegen die Vorschriften wäre, wenn er ein Militärschiff fliegt.„Natürlich… Außerdem habe ich mein Kind bei mir. Ich wäre dankbar, wenn Sie mir ein Schiff mit viel Platz im Cockpit geben könnten.“

Sazh würde jetzt nicht zulassen, jemand anderen auf Dajh aufpassen zu lassen. Wenn alles wieder im Normalzustand ist, würde er arbeiten und Dajh zur Kinderbetreuung gehen lassen. Aber im Moment waren die Dinge anders. Gerade jetzt wollte er ihn nicht für einen Moment gehen lassen. Es war der Beginn von allem gewesen, dieser Tag in Euride. Für nur einen Augenblick, hatte er Dajh aus den Augen gelassen. Er wurde nachlässig, er hatte gefühlt, dass sein Sohn alt genug war und dass er sich nicht dauernd um ihn sorgen muss. Was für ein Desaster. Das war ein Weg, den er nicht plante nochmal zu betreten.

„So Dajh…“ sagte er, als er den Jungen auf den Boden absetzte und sich neben ihn kniete. „Dein Vater ist ein Pilot. Was ist dein Job?“
„Äh… viel essen, viel spielen, schlafen, in Schwierigkeiten geraten, angeschrien werden, Entschuldigung sagen…“

Jeden Morgen hatten sie die gleiche Konversation. Dann, wenn sie im Kindergarten ankamen, würde er sagen ‚Schau, hier ist dein Arbeitsplatz‘ und er würde ihn reinbringen. „Das stimmt. Aber heute wird es etwas anders sein.“
„Anders?“
„Heute ist es deine Aufgabe, deinem Vater bei seinem Job zuzusehen. Du wirst neben deinem Vater sitzen und ein guter Junge sein. Kannst du das für mich tun?“ Dajh’s Gesicht strahlte. Er hatte seinen Vater nie beim fliegen aus der Nähe betrachtet. „Du kannst nicht einfach aufstehen und umherlaufen, wenn wir in der Luft sind. Verstanden? Das ist ein Job, bei dem man still sein muss. Das gilt auch für dich.“ Dann sah er zum Chocoboküken.. „Und du. Kein Herumfliegen, kapiert?“ Das Chocoboküken zwitscherte seine Zustimmung.
Er nahm sich einen Moment Zeit um Dajh nochmal zu umarmen. Bald würde er nicht mehr in der Lage sein ihn so einfach zu umarmen. Kinder werden so schnell erwachsen. Es würden nicht einmal mehr zehn Jahre sein, bevor Dajh in Hope’s Alter sein würde. Jeder Moment in dieser Zeit war kostbar.

Dann, sobald Dajh ein Erwachsener ist, wird er Vanille und Fang erzählen ‚Seht nur, er ist ein anständiger junger Mann geworden. Alles, was in der Vergangenheit passierte, ist nichts.
Wen interessiert es schon, dass er als Kind ein L’Cie war? ‘ Der Tag wird kommen, an dem sie über alles, das in der Vergangenheit passierte, lachen können. Egal wie weit weg in der Zukunft das sein wird.

„Okay, sollen wir gehen?“ Sazh sah hinauf zum Kristallturm und sah es im Sonnenlicht glänzen. Der Ort, an dem zwei seiner Freunde schliefen. „Wir werden uns eines Tages wiedertreffen.“ flüsterte Sazh und folgte dem Soldat als er ihn abführte.


Sie fühlte sich, als ob es eine lange Zeit seit dem letzten Mal vergangen war, seit sie ein Kind so gesehen hatte. Lachend, glücklich. Es war seltsam. Nachdem sie auf Cocoon aufgewacht war, musste sie so viele von ihnen im Einkaufszentrum von Bodhum oder in Euride gesehen haben. Fang dachte, dass es vielleicht daran lag, weil sie sich verändert hatte. Oder auch nicht verändert, aber wieder die Person wurde, die sie gewesen war. Wieder die Person, die sie in Oerba war, die Kinder beim Spielen und Lachen beobachtend. Alle Kinder hatten dasselbe Gesicht, wenn sie lächelten. Auf Cocoon und in Oerba. Es war so eine seltsame Sache.
Natürlich, lachte Vanille. Kinder sind Kinder, auf Cocoon oder in Oerba. Es spielt keine Rolle woher sie kommen.
Natürlich hast du recht, antwortete Fang, Dajh’s Lächeln wieder betrachtend. Sie dachte nicht, dass sie jemals müde davon wird. Er war wieder menschlich, kein l’Cie, der ans Sanctum gebunden war. Als sie das l’Cie Stigma auf seiner Hand verschwinden gesehen hatte, fühlte sie eine Welle der Erleichterung.
„Was mit Dajh passiert war, war nicht eure Schuld. Es war meine Schuld, dass ich ihn aus den Augen verloren hatte. Betrachtet das Ganze einfach mal so.“ Als Sazh ihr das sagte, erwiderte sie kein einziges Wort. Diese Worte hatten sie gerettet. Das Gewicht, das auf ihren Schultern lastete verschwand, nur ein bisschen. Aber dennoch fühlte sie sich, als sei das immer noch ihr Fehler.
Sie hatten ein unschuldiges Kind involviert. Das konnte man nicht verzeihen, auch wenn das Kind aus Cocoon war. Die Stimme in ihrem Kopf hörte nicht auf, sie daran zu erinnern. Sie hatte gedacht, dass die einzige Möglichkeit, dass sie sich selbst vergibt, nicht die war, wenn Sazh ihr vergab, aber wenn Dajh selber ihr vergeben hätte. Das dachte sie. Aber es war nicht wahr gewesen. Es waren nicht seine Worte, aber sein Lächeln, dass es ihr endlich möglich machte, sich ihre Verbrechen zu verzeihen.

Fang richtete ihren Blick auf die andere Person, bei der sie wünschte, sie würde ihr verzeihen. Serah.„Ich werde Serah entscheiden lassen, ob sie dir vergibt oder nicht“, hatte Lightning zu ihr gesagt, als sie sich in Palumpolum versteckten.
Wird sie… uns vergeben? fragte sich Fang.
Es ist okay, flüsterte Vanille. Serah ist nett, und stark. Sie wird.
Na dann… Ich schätze unser Job ist getan. Wir haben diese dumme Bestimmung erfüllt, wir haben Cocoon zerstört. Jetzt sind alle L’Cie wieder normal.

Aber nein, ganz vollendet war es noch nicht. Sie mussten immer noch Cocoon aufrecht erhalten. Obwohl Fang nicht wirklich das Gefühl hatte, dass das wirklich eine Aufgabe war. Sie würden einfach einen tiefen Schlaf schlafen, und viel Zeit verschwenden. Das war genug für sie. Vanille war an ihrer Seite. Sie hatte keine Sorgen mehr, wann sie womöglich in Cieth verwandelt werden. Sie konnten einfach für immer zusammen sein.
Dann fühlten sie jemanden, der zu ihnen lächelt.
Wer?
Vanille sprach, während Fang selbst sich herumdrehte. Sie kennen dieses Gefühl. Vor langer Zeit kannten sie es. Vielleicht irgendwo in ihren vergessenen Erinnerungen.
Vanille flüsterte den Namen der Gottheit. Natürlich, Vanille hatte immer noch ihre ganzen Erinnerungen. Also sie kannte den Besitzer dieses Lächelns. Ja, natürlich. Jetzt weiß ich alles. Das ist, was ein Wunder ist. Sie fühlte sich, als ob sich ein fester Knoten löste.

Ihre Erinnerungen kamen nicht zurück, aber sie fühlte sich, als hätte sich der Nebel gelichtet. Fang betrachtete alle ihre Freunde, jeden einzeln.
Sazh würde beschäftigt sein, Dajh großzuziehen. Hope war noch nicht ganz erwachsen. Aber Snow und Lightning… sie wären ein Problem.

Wagt es nicht, darüber nachzudenken, uns zu retten. Darüber, uns zurückzubringen. Denkt nur an euch, von jetzt an. Oder anders. Vanille kicherte. Naja, du weißt wie sie sind…
Fang seufzte und lachte bitter.

Lightning sah ein Bild von Fang, in ihrem Kopf, schreiend, dass sie sie in Ruhe lassen sollten, und nicht versuchen sollten, sie zu retten. Sie zuckte ihre Achseln, leicht.
Du weißt, es liegt nicht an uns, euch zurückzulassen.
Sie hatten lange genug gemeinsam gekämpft, um zu wissen, was jeder von ihnen dachte und was sie sagen wollten. Sie war sicher, die anderen wollten sie zurückbringen. Aber das wäre zu viel für menschliche Hände, um kristallisierte L’Cie zurück ins Leben zu bringen. Und wenn sie die Säule brachen, welche Cocoon stützt…
Könnten sie sie befreien, ohne die Kristallsäule zu brechen? Oder könnten sie sie zerstören, ohne Cocoon weiteren Schaden zuzufügen?

So oder so, es wäre zu mehr Arbeit als die jetzige Technologie vertragen könnte. Sie würde gehen müssen und stattdessen danach suchen. Dort gibt es vielleicht etwas, dass weiterhilft, irgendeine Technologie, auf Grand Pulse ruhend. Oder vielleicht einige versteckte Hinweise, irgendwo. Als sie zum ersten Mal herkamen, hatten sie nach einer Möglichkeit gesucht, ihr Stigma loszuwerden. Aber sie kehrten mit leeren Händen nach Cocoon zurück. Es gab hier immer noch so viele Orte, die sie noch nicht gesehen haben, die sie noch nicht besucht haben. Wenn sie dort suchte, würde sie womöglich finden, wonach sie suchte. Die Sache war die, es war gefährlich. Jetzt, wo sie nicht mehr länger eine L’Cie war.

Grand Pulse war voll von Monstern jeder Art, der Umgang mit ihnen wäre keine kleine Sache. Es würde eine lange Reise werden. Auf jeden Fall konnte sie Snow nicht mit sich gehen lassen. Seine Aufgabe war es, Serah so glücklich wie möglich zu machen. Lightning richtete ihren Blick auf das Paar, das vor ihr herlief.
Es war nicht lange her gewesen, als sie es zu ihrem Job erklärte, Serah zu beschützen. Sie erinnerte sich an die Tage, an denen sie Serah’s schmale Hände halten konnte, als sie hier und da liefen.
Jetzt war es an der Zeit diese Verantwortung zu übergeben. Nein, diese Zeit war schon längst vorüber. Snow hatte diese Aufgabe schon übernommen. Nur hatte sie es vorher nicht bemerkt. Zuerst dachte sie, er wäre nichts weiter als nur Worte. Bevor sie sich versah, fand sie heraus, dass seine Worte sie ermutigt hatten, vorwärts zu gehen, wenn sie das Gefühl hatte aufzugeben. Denn seine Worte beinhalteten die Wahrheit, sie bewegten Menschen, machten sie stärker. Snow war der Einzige, bei dem sie Serah lassen konnte, dem sie vertrauen konnte. Sie würden überleben, in diesem grausamen, weiten Land.

Bitte sei glücklich, Serah.

Lightning flüsterte, und lächelte. Eine weitere Aufgabe war beendet. Es fühlte sich gut an. Und dennoch… etwas traurig. Aber sogar diese Traurigkeit hatte einen Anflug von Zufriedenheit.

Sazh ging mit den Soldaten zum Flugschiff-Landeplatz, Dajh an seine Brust haltend. Dajh drehte sich zu Lightning und winkte ihr überschwänglich. So ein netter Junge. Sie winkte zurück und er lächelte. Sazh würde von jetzt an damit beschäftigt sein, Dajh großzuziehen.
Das war seine Verantwortung. Es gab keinen Ersatz für die Eltern der Kinder. Lightning wusste es, sie hatte selbst beide verloren. Sie wollte, dass die beiden so lange glücklich blieben, wie sie konnten. Und Sazh wäre als Pilot beschäftigt. Grand Pulse war viel größer als jeder von Cocoon sich vorstellen konnte, und Luftschiffe würden ein großer Teil ihres Lebens hier sein. Sazh’s Fähigkeiten als Pilot wären gefragt. Er wäre nicht in der Läge mit ihr auf die Suche zu gehen.

Weder wäre es Hope. Obwohl er so stark gewesen war als L’Cie Alexander beschwören zu können, ist er jetzt nur noch ein normaler Junge. Das Leben der Menschen würde jetzt wieder aufregend werden. Schließlich würden Schulen wieder öffnen, und er würde wieder zur Schule gehen und mit Freunden spielen… das war das Leben, das ihn erwartete. Sie wollte sehr schnell erwachsen werden, um Serah beschützen zu können. Aber sie wollte, dass Hope die kurze Zeit, die er als Kind noch hatte, genießt, um den Schmerz über den Verlust seiner Mutter zu verarbeiten.

Also, das ist es nun, dachte sie. Die einzige Person, die wirklich einen Weg finden kann, sie zu retten, bin ich. Und sie hätte wirklich nicht gedacht, dass sobald sie Serah gerettet hatte, es das Ende sein würde. Natürlich, am Anfang, war das alles worüber sie nachdachte hatte. Nur dass sie Serah retten wollte. Wann hatte sich dass denn geändert?

Vielleicht, als sie auf Grand Pulse stand und zu Cocoon hinaufsah. Als sie das erste Mal ihre Welt von außen betrachtete. Dass die Welt, von der sie dachte, dass sie so riesig sei, so klein wirken konnte, dass sie sie in ihrer Handfläche halten könnte. Im Vergleich zum weiten Himmel, wirkte Cocoon so winzig. Aber im Inneren lebten so viele Menschen, mit so viel Freude, wie sie nur füllen konnte. Sie würde niemals ihre Überraschung und Verwunderung vergessen, die sie an diesem Tag gespürt hatte. Es war vielleicht da, als sich etwas in ihr veränderte. Um Serah zu retten, um zusammen mit allen anderen zu überleben. Nicht nur die anderen L’Cie wurden ihre Freunde, auch die Menschen von Cocoon.

Das hatte sich nicht verändert. Nein, nicht nur die Menschen von Cocoon. Aber die Menschen, die, wie Vanille und Fang, womöglich irgendwo auf Grand Pulse an diesem Tag überleben. Sie wünschte die Zukunft der Menschen auf dieser Welt beschützen zu können.
Das ist der Grund, dass mein Kampf noch nicht beendet ist…
Sie wusste, sie musste schnell verschwinden. Sie wusste nicht wieso. Es war so ein Gefühl, das sie hatte. Und plötzlich rannte sie.

Warum? Was drängt mich so sehr? Was… Was ist das?


Natürlich, Ich weiß. Natürlich wusste ich schon was geschehen war. Aber als ich es mit meinen eigenen Augen sah, war ich… verwirrt. Verloren. Um wirklich zu wissen, das es real war.
Aber gerade weil es real war, wusste ich jetzt, dass ich Dinge tun kann. Ich kann Dinge verändern, und nicht nur zusehen wie sie geschehen. Ich fühlte Stärke und Mut. Serah hob ihren Kopf und sah zu Cocoon, gebrochen und zerbröckelnd. Und den Kristall, der es stützte. Welche Träume Vanille jetzt wohl träumt? So wie ich, als ein Kristall war, jeden beobachtete… beobachtet sie uns jetzt auch?

Ihre Erinnerungen, nachdem sie ein Kristall war, waren durcheinander, aber sie erinnerte sich an alles, was am Lake Bresha passiert war. Snow ist an ihrer Seite geblieben. Sie fühlte sich so hilflos, aber Snow war dort gewesen. Vielleicht lag es an der Kristallträne, die er hatte, sodass sie ihn hören konnte und sah, was er sehen konnte. Jeder, der zu Kristall wurde, sah andere Träume. Es schien, dass Dajh geträumt hatte, er würde mit vielen Chocobos spielen. Vielleicht hat ihm das Chocoboküken diesen Traum gegeben. Oder war es sein Vater, wie war sein Name? Sazh? Wer hatte gewollt, ihm so viele tolle Träume zu zeigen.
Vielleicht war es wahr. Denn Snow wollte sie so sehr an ihrer Seite, dass sie die Träume gesehen hatte, die sie hatten. Und vielleicht ein kleines bisschen, weil sie sich selbst wünschte, dass es so ist… Obwohl, eigentlich konnte sie nicht wissen, dass es wahr ist.
In ihren Träumen an Snows Seite zu sein, hat ihr geholfen und beruhigte sie. Wenn sie in so einem kalten, einsamen Schlaf länger geblieben wäre, wäre ihr Herz zerbrochen, bevor sie die Möglichkeit hätte zu erwachen.
Sie hoffte, dass Vanille wundervolle Träume hatte. Selbst wenn es nur in ihren Herzen war, hoffte Serah, dass jeder zusammen sein könnte.
„Wir, äh, gehen auf eine lange Reise. Also werden wir jetzt gehen.“ Sazh’s Stimme brachte Serah zurück in die Realität. Dajh lachte und hielt Serah’s Hand.

„Bye bye! Wir sehen uns!“
„Auf Wiedersehen, Dajh. Ich hoffe, dich bald wieder zu treffen.“

Sie erinnerte sich, als sie aufwachte, war es das Lächeln dieses Jungen gewesen, welches sie als erstes erblickte, und sein unschuldiges Geschwätz, das sie als erstes hörte. Sie hatte seine Hand genommen und sie hatten ihre ersten Schritte auf Grand Pulse gemacht. Zurück laufend, in die Realität. Danke, flüsterte Serah, und lächelte.
Der Soldat riet Sazh, sich zu beeilen. „Komm, Papa muss gehen“, sagte Sazh und eilte davon.
„Da gehen sie…“ Hope flüsterte und stand neben ihr. Dann kam ein anderer Soldat zu ihnen gerannt.
„Hey, wir haben deinen Vater gefunden. Er wird mit dem nächsten Flieger ankommen, einer der Versorgungsflieger.“
„Mein Vater?!“
„Ja, er wird in wenigen Minuten hier sein.“
Nicht viele wussten, dass Bartholomäus Estheim – Hope‘s Vater – der Vater eines L’Cie war. Aber Menschen die es wussten, waren dort. Er wurde bestimmt in den Versorgungsflieger gesetzt, damit er nicht von jemandem, der ihn wiedererkennt, gesehen werden kann.
„Sobald er gelandet ist, werden wir dafür sorgen, dass du ihn sehen kannst, irgendwo weiter weg.“
„Vielen Dank… Ich danke ihnen so sehr.“
„Du brauchst mir nicht zu danken, aber wir sollten uns beeilen. Wir müssen den Vorteil der Verwirrung auf dem Landeplatz ergreifen, damit ihr beide entkommen könnt.“
Der Soldat machte ihm Eile, und Hope verließ sie endlich. Er hatte keine Zeit für Worte des Abschieds, nur für Augenkontakt und ein kurzes Nicken.

„Sie sind alle so schnell weg…“ sagte Snow, etwas traurig. Er hasste es schon immer, alleine zu sein. „Ja, es ist traurig, aber… Sie werden jetzt mit ihren Familien zusammen sein.“ „Ja… ich weiß. Hurra, hurra.“

Auch wenn sie jetzt getrennte Wege gehen, kann nichts daran geändert werden, dass sie zusammen gereist sind. Egal wie weit weg sie sind, sie werden immer irgendwie verbunden sein. Genauso mit Vanille und Fang, schlafend im Kristall.
„Aber du weißt, es ist nicht das Ende.“
Nein, es war ein Anfang. Jeder würde seinen eigenen Weg gehen, die Hand derer haltend, die ihnen am nächsten stehen und gemeinsam in ihre Zukunft blicken. Ja… Sogar ich habe etwas, dass ich tun kann.
„Ähm, Snow… Ich habe nachgedacht. Ich denke… ich möchte eine Lehrerin werden.“ „Du möchtest eine Schullehrerin sein?“
„Ja. Natürlich sind hier jetzt noch keine Schulen, nicht mal Häuser… aber hier gibt es so viele Kinder. Wir werden Schulen und Lehrer brauchen.“
Sie hatte lange darüber nachgedacht, was sie tun könnte. Ob sie wirklich etwas tun könnte, anstatt für ihr verlorenes Paradies. Das war ihre Antwort. „Wenn ich sie unterrichte, muss ich in der Lage sein zu erzählen, warum Cocoon gefallen ist, was genau passierte…“

Sie hatten gelebt und akzeptiert, was die Fal’Cie ihnen gaben. Sie hatten gelebt, ohne über ihr eigenes Leben nachzudenken, ohne ihr falsches Paradies zu hinterfragen. Das war ein Fehler. Serah wollte, dass diese Kinder auf Grand Pulse eigenständig denken und auf ihren eigenen Beinen stehen.
„Nach zehn oder zwanzig Jahren werden diese Kinder Erwachsene sein. Sie werden dann dabei helfen können unsere neue Stadt zu bauen. Anfangs werden wir nur in der Lage sein, eine kleine Stadt zu bauen, aber mit ihrer Hilfe, wird sie wachsen.“
„Hm… Ich glaube das würde zu dir passen.“ Snow nickte und lächelte. „Du willst eine Zukunft aufbauen.“ Zumindest ein paar der Kinder, die sie unterrichten würde, würden selber Lehrer werden. Dann würden sie Kinder unterrichten, die Lehrer werden, und immer so weiter in die Zukunft.

„Okay! Ich werde dir eine große Schule bauen. Eine, die so groß ist!“ sagte Snow und streckte dabei seine Arme aus. „Eine Stadt mit einer großen Schule, und vielen Häusern… wir werden das schon bald brauchen, oder?“
Wenn du weiterhin an deine Träume glaubst, werden sie wahr. Serah träumte von einer gewaltigen Stadt, die sich aus diesem leeren Land emporsteigt. Nach ihrem Tod, in der fernen Zukunft, würde vielleicht der Tag kommen, an dem man Grand Pulse das Paradies nennen würde. Nicht ein falsches Paradies, aber ein wirkliches, das sie mit ihren eigenen Händen geschaffen hatten.
„Hey Lightning…“ begann Serah um zu sehen ob sie zustimmt. Aber dann überkam sie ein seltsames Gefühl. Als würde sie etwas umgeben, dass sie noch nie zuvor gefühlt hatte.
Sobald sie es fühlte, war es auch schon verschwunden.

„Lightning?“
Lightning war nicht dort, wo sie gerade noch gestanden hatte. Serah hatte eine Vorahnung… nein, nein nicht das… ein schlimmes Gefühl.
„Was?“ Serah sah zurück und öffnete ihre Augen. „Ich... was?“
Der Kristallturm schien nun weiter weg, als er gewesen war. Sie war sicher, sie wäre vorwärts gegangen. Vielleicht war es, weil sie gerade erst erwacht war und sich deshalb so seltsam fühlte…
„Wo… bist du?“ sagte sie, ihre Stimme zitterte. Serah lies ihre Finger über ihre Wangen streichen, verwirrt.

Tränen…


Ein dunkles Meer breitete sich vor ihr aus. Oder genauer war es wie ein See. Die sanften schwarzen Wellen waren lautlos und hatten keinen salzigen Geruch gehabt. Es war als ob eine tiefe Dunkelheit sich durch die Nacht zog.

Dieser Ort war nichts, was sie jemals gesehen hatte. Dort waren Dinge, vielleicht Monster, in der Ferne. Aber keine Pflanzen, keine Tiere. Sie fühlte kein Leben hier. Es gab keinen Ton, keine Farbe. Ob es einfach nur die Stille und Dunkelheit war oder das Versagen ihrer eigenen fünf Sinne, wusste sie nicht.

Die Zeit an sich schien unklar zu werden. Es fühlte sich so an, als ob Monate oder Jahre vorüber gingen und doch alles auf einmal. Als ob sie die Ewigkeit und einen einzigen Moment auf einmal erfuhr. Oh, vielleicht deshalb.

Langsam hatte sie diesen Ort als das akzeptiert, was er war. Das war kein Ort, an dem sie kämpfen konnte. Eine Welt mit nichts… und allem. Um es in menschliche Worte zu fassen…
Nichts und Chaos. Aber dennoch ging sie vorwärts. Vielleicht, weil sie immer noch etwas hatte, nachdem sie suchte.

„Wo? Wo versuche ich hinzugehen?“
Es gab keine Antwort. Nur die Stille, ein Augenblick und die Ewigkeit verschlangen ihre Stimme.


wisst ihr wie es weiter geht dan erfart ihr hier in unser Forum ich wünsche euch noch viel spaß da mit

MFG Tifa



Code:
http://naruto.forumkostenlos.com/forum

ich freue mich wenn ihr vor bei schaut

[i]
Nach oben Nach unten
 

Final fantasy Erfülle dein Schicksal [Aufgrund von Inaktivität abgelehnt!!]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Trennung aufgrund räumlicher Distanz
» Fantasy Rpg - einfach magisch
» Federwelten - Dein Fantasy-, Schreib- und RPG-Forum
» Faye Destiniy [Fantasy/Mythologie ]
» Fantasy Universe (Feen/Monster) sucht noch Admins und normale Mitglieder!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Partner :: Partner :: Anfragen :: Ablehnungen von unserer Seite-